Musikverein Biberach e.V.

Die Stadtkapelle des Musikvereins Biberach, deren Wurzeln bis ins Jahr 1768 zurückreichen, ist ein Blasorchester mit ca. 50 Musikerinnen und Musikern, das sich vorwiegend konzertanter und sinfonischer, aber auch traditioneller Blasmusik widmet. Die Stadtkapelle wird seit 2002 vom städtischen Musikdirektor Andreas Winter geleitet.

Regelmäßige musikalische Termine sind das Dreikönigskonzert in der Biberacher St.-Martins-Kirche, die abendliche Wielandpark-Serenade im Sommer, ein Herbstkonzert sowie die Teilnahme am Biberacher Schützenfest mit zahlreichen Auftritten. Hinzu kommen die wöchentlichen Proben, Konzertreisen, Geburtstags- und Hochzeitsständchen, die musikalische Umrahmung von Jubiläen oder Festen, Probenfreizeiten und etliche sonstige Termine, aber auch Ausflüge, ein zünftiges Spanferkelessen usw, die zu einem harmonischen Miteinander beitragen.

Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war im Jahr 2004 eine Konzertreise nach Japan. Beim neunten "Brückenschlagkonzert" der Japanisch-Deutschen Gesellschaft musizierte die Stadtkapelle mit dem Toyohashi Wind Ensemble und führte unter anderem das vom Ulmer Hubert Motay komponierte und von Paul Kühmstedt arrangierte "Kirschblütenfest in Kyoto" auf. Die vielen musikalischen und persönlichen Begegnungen bleiben unvergesslich.

Weitere Highlights waren hervorragende Ergebnisse bei Wertungsspielen in der Höchststufe: 2006 in Mühlhausen (Pflichtstück: Global Variations von Nigel Hess, Selbstwahlstück: The Haunter of the Dark von Franco Cesarini), 2008 in Ingoldingen („Vesuvius“ von Frank Ticheli und „Symphonic Dance No 3“ von Clifton Williams) und 2010 in Berkheim („Schubert Metamorphosen“ von Evzen Zamecnik und „Tristan Encounters“ von Martin Ellerby).

Im Jahr 2009 war die Stadtkapelle fünf Tage auf der Insel Guerney im Ärmelkanal und gab dort zwei Konzerte. Bewohner der Insel Guernsey waren im zweiten Weltkrieg in Biberach interniert; aus diesem Grund hat sich die Stadt Biberach vor einigen Jahren erfolgreich um die Wiederversöhnung bemüht und pflegt seither freundschaftliche Kontakte.

Ein großes Ereignis war die Reise der Stadtkapelle im Frühjahr 2011 nach Russland. Dort umrahmte sie auf Einladung der in Biberach ansässigen Firma Liebherr musikalisch die Eröffnung eines neuen Werkes in Nishni Novgorod in Russland.

Im Frühjahr 2012 nahm die Stadtkapelle am Internationalen Wertungsspiel "Flicorno d'Oro" in Riva del Garda am Gardasee teil und erreichte in ihrer Kategorie „Superiore“ mit dem Pflichtstück „La Corona d’Italia“ von Vitaliti und der selbstgewählten "Ouvertüre für Harmoniemusik" in C-Dur von Mendelssohn den 3. Platz. Im Mai 2014 stellte sich die Stadtkapelle beim Landeswertungsspiel des Vorarlberger Blasmusikverbands in Dornbirn/Österreich mit "Global Variations" von Nigel Hess und den "Three Dance Episodes from On The Town" von L. Bernstein/M. Stith erneut der Bewertung durch eine internationale Fachjury und erreichte mit 82,1 Punkten ein gutes Ergebnis. Auch 2017 nahm die Stadtkapelle beim Kreismusikfest in Reinstetten am Wertungsspiel teil und bekam mit den Stücken „Vesuvius“ von Frank Ticheli und „Krakatoa“ von ein Kah Chun Wong mit 90,5 Punkten ein „hervorragend“.